Aufstieg auf kommende Saison vertagt

Bulls siegen, aber Rhinos steigen auf!

MAINHATTAN SKYWHEELERS                                 63

ROLLER BULLS                                                        66

 

Frankfurt/Main.- Der letzte Spieltag in der hart umkämpften 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga Süd brachte schließlich Gewissheit:  die Rhine River Rhinos steigen nach dem souveränen Auswärtserfolg in Heidelberg in die 1. Liga auf, während die Roller Bulls trotz einer exzellenten Leistung im letzten Spiel gegen die Mainhattan Skywheelers aus Frankfurt zweitklassig bleiben und somit ihr gestecktes Saisonziel eines direkten Wiederaufstiegs knapp verpassten.

Die Bulls reisten ohne Christoph Van Houcke in die Mainmetropole um mit einem Sieg gegen die zweite Garnitur der Skywheelers die letzten Chancen auf ein Aufstiegswunder zu wahren.  „Natürlich waren wir so realistisch, dass wir die Möglichkeiten einer Auswärtsniederlage der Rhine River Rhinos gen Null ansiedelten.  Dennoch wollten wir nichts unversucht lassen und einen Sieg im letzten Spiel einfahren“, erklärte Stefan Veithen. Auch ohne einen ihrer drei Topscorer fanden die Bulls exzellent ins Spiel und bestachen durch ausgezeichnetes Kombinationsspiel.  Allerdings erwiesen sich die Unparteiischen bereits in diesem frühen Stadium des Spiels als Heimschiris, die den Spielfluss durch einseitige Entscheidungen arg hemmten und zerstörten.  Nichtsdestotrotz ließen sich die Bulls zunächst durch diese offensichtlichen Benachteiligungen nicht aus dem Konzept bringen und führten zur Pause klar mit 38:30.  Nach dem Seitenwechsel allerdings wurde die Partie deutlich hektischer und Frankfurt witterte plötzlich Morgenluft.  Kurz vor Spielende schrumpfte der Abstand auf nur einen Punkt zusammen.  Die Cleverness der Gäste aus St.Vith machte jedoch schlussendlich den Unterschied, so dass die Mannen von Coach Michael Maréchal mit 66:63 als verdiente Sieger vom Platz gingen.  Trotz dieses Arbeitssieges gegen die Skywheelers bleiben die Bulls in der kommenden Saison zweitklassig, da die Rhinos aus Wiesbaden im Parallelspiel gegen die Rolling Chocolates aus Heidelberg mit 89:53 siegten. 

Es spielten und trafen für die Roller Bulls:

Arthur Fievet (14), Bart Nulens (4), Jamaa Saadi (4), Juan Bernal (2), Lorenzo Boterberg (20), Mounir Moujoud (10), Philippe Minten (12), Ralph Huylebroek, Stefan Veithen.