Ostbelgien

Bestwick in "Bestform"

Hannover United 75. ROLLER BULLS OSTBELGIEN. 49

Dass ein einzelner Spieler im Rollstuhlbasketball den Unterschied machen kann, zeigte sich am Samstagabend eindrucksvoll im letzten Saisonspiel der Roller Bulls Ostbelgien in Hannover.  Der britische Nationalspieler Joe Bestwick besiegte die Roller Bulls Ostbelgien mit 49 erzielten Punkten quasi im Alleingang.
 
Diese letzte Partie vor den Playdowns war aus Sicht der Roller Bulls Ostbelgien reine Makulatur, werden doch nur die Punkte gegen die Kontrahenten der Abstiegsrunde übernommen. 
 
Vorbereitung auf Playdowns
 
Doch ein Sieg gegen die in dieser Saison brillant aufspielenden Hannoveraner war ohnehin im Vorfeld reine Utopie, hat sich das Team von Coach Martin Kluck doch ins derzeitige Triumvirat des deutschen Rollstuhlbasketball-Oberhauses gespielt.  Mit breiter Brust visieren die Hannoveraner das DRS-Pokal-Viertelfinale sowie die Playoffs an.  Die Roller Bulls Ostbelgien sollten demnach aus Sicht der Gastgeber ein „Appetizer“ werden, zumal man das Hinspiel in St.Vith mit diversen strittigen Szenen und der Disqualifikation von Joe Bestwick noch nicht ganz verdrängt hatte.  Revanche und Vorbereitung auf die noch anstehenden Ziele stand demnach auf der United-Agenda, während die Roller Bulls Ostbelgien konsequent die Playdowns vorbereiten, um mit Erfolgen gegen Teams aus dem Tabellenkeller doch noch den rettenden Strohhalm zu packen.
 
Tolle Bulls-Moral
 
Die Roller Bulls Ostbelgien präsentierten sich in der ersten Halbzeit kämpferisch stark.  Das erste Viertel ging mit 20:13 an die Gastgeber aus Hannover.  Bereits hier wurde deutlich, dass Joe Bestwick einen seiner besten Tage erlebte und schier aus allen Positionen zu treffen vermochte.  Auch in der zweiten Spielphase lief zunächst alles zugunsten der Hannoveraner, so dass den Roller Bulls in der ersten Hälfte dieses zweiten Viertels lediglich zwei magere Punkte gelangen.  Bemerkenswert sicherlich die Tatsache, dass sich das Team von Jo Bongaerts durch die Punkteflut der Gastgeber zu keinem Zeitpunkt entmutigen ließ.  Diese Ruhe und auch diese Geduld sollte schließlich vor der Pause belohnt werden, als die Ostbelgier plötzlich durch Davy Bukkers, Philippe Minten und Terence Edja-Watu zur Treffsicherheit zurückfanden, während Hannover plötzlich mit Fortuna haderte.  Ein Dreier von Lorenzo Boterberg (18.) sowie ein Korbleger von Bart Nulens brachten die Gäste zwischenzeitlich auf 32:29 heran.  Leider fand Joe Bestwick sofort eine passende Antwort und sorgte mit seinen Treffern für die 37:31-Führung für Hannove zur Pause.  Nichtsdestotrotz ging dieser zweite Spielabschnitt mit 17:18 knapp zugunsten der Roller Bulls aus.
 
Hannover mit „BEST“-wick
 
Wie so oft in der laufenden Saison taten sich die Roller Bulls Ostbelgien nach dem Pausentee enorm schwer und fanden einfach nicht den Weg zum Korb.  Während einer mehr als 5-minütigen Durststrecke ohne jeglichen Treffer baute Hannover seinen Vorsprung stete auf 20 Punkte aus.  Dies war auch gleich eine Vorentscheidung, wenngleich die Roller Bulls Ostbelgien nicht aufsteckten und kämpferisch auf der ganzen Linie überzeugten.  Auch im Schlussviertel hatten die Ostbelgier Bestwick & Co. nichts entgegenzusetzen, so dass Hannover am Ende mit 75:49 siegte. Ein tolles Spiel, das die über 500 Zuschauer in Hannover bestens unterhielt und zu begeistern wusste.  Jetzt trennen sich die Wege der beiden Teams, während die Hannoveraner sich auf höhere Ziele, sprich DRS-Pokal und Playoffs, konzentrieren, geht es für die Roller Bulls Ostbelgien in den Playdowns um den Klassenerhalt. 
 
Die Zwischenstände
1.    Viertel 20:13
2.    Viertel 17:18 (37:31)
3.    Viertel 22:8 (59:39)
4.    Viertel 16:10 (75:49)
Endstand 75:49
 
Es spielten und trafen
 
Hannover United: Joe Bestwick (49 Punkte), Eike Gößling (11), Mariska Beijer (8), Jan Sadler (6), Martin Kluck (1), Vanessa Erskine, Andrea Seyrl, Oliver Jantz.
 
Roller Bulls Ostbelgien: Philippe Minten (13 Punkte), Nazif Comor (12), Lorenzo Boterberg (10), Bart Nulens, Terrence Edja Wato, Davy Bukkers (je 4), Robby Hulsman (2), Juan Bernal.
 
Stimme zum Spiel:
Martin Kluck, Coach von Hannover United: „Das war für uns wahrlich ein perfekter Tag.  Neben der tollen Leistung, die nun bereits die gesamte Saison über gezeigt wird, freut es mich besonders für unseren Topscorer Joe Bestwick, der mit seinen gegen die Roller Bulls Ostbelgien 49 erzielten Punkte quasi im Fotofinish den Abonnements-Top-Scorer Dirk Passiven aus Trier mit einem Korb mehr überholen konnte.  Das sorgt sicherlich für noch mehr Selbstbewusstsein für unsere beiden „heißen Eisen“, nämlich das DRS-Pokal-Viertelfinale sowie die Playoffs, wo wir auch noch ein Wörtchen mitreden möchten.  Den Roller Bulls Ostbelgien hingegen wünsche ich erfolgreiche Playdowns, denn es ist schon erstaunlich mit wieviel Herzblut und Moral die Jungs zu Werke gehen.“