Ostbelgien

Bulls greifen die Leguane in Bayern an

Zur besten Wies'n-Zeit zum Auswärtssieg nach München

Das Auftaktspiel gegen die Mitfavoriten auf den Meistertitel aus Wiesbaden haben die Roller Bills am vergangenen Samstag vor begeisterter, heimischer Kulisse eindrucksvoll gewonnen.  Die mannschaftliche Geschlossenheit und vor allem die hohe Treffsicherheit erwiesen sich hierbei als die Stilmittel des Erfolges.

 Am heutigen Samstag treffen die ostbelgischen Rollstuhlbasketballer auf die Iguanas aus München.  Dieses Team hatte zu Beginn der Meisterschaft ebenfalls den Aufstieg in die Erstklassigkeit als vorrangiges Ziel ausgegeben, unterlagen jedoch etwas überraschend mit 52:41 gegen Ulm.

 Iguanas möchte aufsteigen

 Neben diesem sportlichen Dämpfer ereilte das Team aus Bayern mit dem plötzlichen und unerwarteten Trainerwechsel von Markus Legath eine weitere Hiobsbotschaft, die es erst einmal zu verdauen gilt. Neues Duo an der Seitenlinie der Münchener ist der bisherige Co-Trainer Andreas Ebertz sowie Routinier Florian Fischer.  Bleibt also abzuwarten, wie das Team diese Berg- und Talfahrt der Gefühle wegsteckt und sich für das Spitzenspiel gegen die Bulls aufstellt. Für einige Akteure wird es sicherlich ein Wiedersehen unter anderen Voraussetzungen sein, standen doch verschiedene Spieler im vergangenen Jahr noch beim Erstligisten USC München unter Vertrag und rangen den Bulls zwei Siege ab. 

 Bulls in der Favoritenrolle

 „Wir wissen, dass die Bulls einen sehr körperbetonten Basketball spielen. Wir werden daher zu jeder Sekunde des Spiel gefordert sein und dürfen nie unsere Konzentration verlieren.  Die Bulls haben auch in der ersten Liga trotz des kleinen Kaders spielerisch überzeugt und namhafte Topteams an den Rand einer Niederlage gebracht.  Wir sind also gewarnt!“, so der neue Coach Andreas Ebertz auf der Homepage seines Teams.  In diesem Zusammenhang wird sich der Fokus auf Lorenzo Boterberg richten, der im Auftaktspiel als überragender Aufbauspieler und Scorer überzeugte und quasi der Matchwinner war.  Die Iguanas aus München, die übrigens nach einer grünlichen Echse benannt sind, werden gegen die Bulls vor heimischem Publikum erstmals seit langer Zeit mit komplettem Kader antreten. 

 Teamgeist in beiden Lagern

 Markus Haberkorn kehrt ins Team zurück und wird das Setup der „Leguane“ komplettieren. „Heute erwarten wir definitiv den schwersten Gegner aus der 2.Liga Süd in der Säbenerhalle. Wir werden gut vorbereitet ins Spiel gehen und versuchen, trotz der Turbulenzen unter der Woche, gut für das Spiel gewappnet zu sein. Wenn wir es schaffen, konzentriert zu agieren und unsere Leistung abzurufen, können wir auf jeden Fall Paroli bieten.  Die Belgier sind und bleiben jedoch die Favoriten des Spiels“, erklärte Co-Trainer Florian Fischer im Vorfeld.

 Nächste sportliche Hürde nehmen

 Die Bulls werden auch im zweiten Spiel ohne Coach Michael Maréchal, der sich noch immer in den Flitterwochen befindet und am kommenden Wochenende in St.Vith seine Premiere am Spielfeldrand feiern wird, auskommen müssen.  Interim-Coach Stefan Veithen gibt sich jedoch bedeckt optimistisch. „Wir haben eine tolle Trefferquote gegen Wiesbaden hinlegen können.  Diesen Elan werden wir versuchen auch nach München mitzunehmen.  Das Ergebnis der Münchener zeigt, dass die Leguane in der Offensive einige Schwächen haben könnten.  Demnach setzen wir neben einer konsequenten Offensive auch auf eine verstärkte Defence, damit wir die Kreise der Münchener weitgehend einschränken können.  Ich bin zuversichtlich, dass wir auch diese sportliche Hürde meistern können“, so Stefan Veithen.

 Hochball der Partie erfolgt heute 17 Uhr.  Das Spiel kann auf dem Liveportal von Keyscout unter der Adresse keyscout.de/index.php/keyscout-live/2-rbbl-sued/liveportal live verfolgt werden.