Ostbelgien

Bulls haben Lust auf Mozart

Roller Bulls Ostbelgien vs RSV Salzburg (Sonntag, 14 Uhr im SFZ St.Vith)

Die Roller Bulls Ostbelgien haben einen tollen Saisonstart hingelegt und den Titelanwärter aus Lahn-Dill-Skywheelers zwar knapp, aber spielerisch verdient mit 70:64 besiegt. Vor allem in Bezug auf Konzentration und konsequente Defensivarbeit fand Bulls-Coach Stefan Veithen nur lobende Worte. Diese Leistung soll nun auch am Sonntag im ersten Heimspiel der Saison gegen den RSV Salzburg abgerufen werden. Für Stefan Veithen ist der Gegner aus der Mozartstadt eine völlige Unbekannte: „Ja, wir wissen sehr wenig über die Teamstärke und die einzelnen Spieler, so dass wir am Sonntag besonders auf der Hut sein müssen. Wir müssen versuchen, dem Gegner uns Spiel aufzuzwingen, damit wir dann über unsere treffsicheren Akteure wie Nazif Comor, Bart Nulens oder aber Philippe Minten entscheidende Nadelstiche setzen können. Wir sind klarer Favorit, aber diese Rolle hat uns in der Vergangenheit auch nicht immer so richtig geholfen“. Mit einem Sieg können die Roller Bulls Ostbelgien allerdings ihren Anspruch auf einen der vorderen Tabellenplätze untermauern. Aufgrund der Korbdifferenz liegt das Ostbelgien-Team an dritter Stelle, doch scheinen diese Zahlenspiele reine Makulatur, zumal die Säbelrassler aus Ulm gegen die Lux Rollers deutlich mit 80:28 siegten, während die Heidelberger von der SGK Rolling Chocolate recht überraschend die Fusionsmannschaft Lahn-Dill-Skywheelers mit 72:48 vom Platz fegten. Für die Kooperationsgemeinschaft Lahn-Dill-Frankfurt sicherlich ein mehr als verkorkster Saisonauftakt mit zwei zum Teil deutlichen Schlappen. Hier wird Coach Amend noch einiges an Überzeugungsarbeit leisten müssen, um sein Team zurück auf die Spur zu bringen. Die Roller Bulls Ostbelgien plagen Verletzungssorgen. So werden mit Sicherheit Juan Bernal (Rücken-OP) und Davy Bukkens (muskuläre Probleme) am Sonntag im Sport- und Freizeitzentrum nicht auffahren, während Mounir Moujoud seine Magen-Darm-Grippe der Vorwoche kurieren konnte und somit ins Bundesligageschäft einsteigen wird. „Im Grunde genommen habe ich einen soliden Kader zur Verfügung, der im Team seine Stärken entwickelt. Mit zunehmender Spielpraxis werden sich auch taktische Automatismen einstellen. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren müssen wir auf jeden Fall versuchen Konstanz und Kontinuität in die Saison zu bringen. In der letzten Saison starteten wir mit großen „Hui“ und lieferten am Ende nur noch mäßiges „Pfui“ ab. Das muss und wird in diesem Jahr anders werden“, verspricht Stefan Veithen. Die Roller Bulls Ostbelgien hoffen auf rege und lautstarke Fanunterstützung: „Wir möchten auch den Gästen aus Österreich zeigen, dass die ostbelgischen Zuschauer die besten der gesamten Serie sind!“ Der Hochball im Sport- und Freizeitzentrum St.Vith erfolgt pünktlich um 14 Uhr. Weitere Infos unter www.rollerbulls.be