Ostbelgien

Bulls in Thüringen chancenlos

Wenngleich die Roller Bulls die Reise zum Oettinger RSB Team nach Thüringen mit wenig Erwartungen antraten, setzte das Team von Trainerduo Juan Bernal und Stefan Veithen auf Schadensbegrenzung.  Das Profiteam aus Thüringen verfügt über erstklassige Spieler und eine breite Bank, die jedem Gegner in der Liga das Leben schwer machen kann.

 

„Wir wollen uns so teuer wie möglich verkaufen und in Thüringen weiter lernen und Erfahrung sammeln, damit wir die Spiele gegen Teams auf Augenhöhe positiv bestreiten können“, so der Tenor vor der Abreise.

 

Thüringer Express

 

Dennoch erlebten die Roller Bulls in Elxleben ein wahres Fiasko, denn das Oettinger-Team legte gleich mit dem Hochball ein enormes Tempo vor und brillierte durch taktische Versiertheit gepaart mit absoluter Treffsicherheit.  Eröffnet wurde der Korbreigen durch einen Dreier von Dan Highcock, während Topscorer Alex Halouski sofort nachlegte.  Schnell lagen die Gäste aus St.Vith mit 7:0 zurück und wirkten sichtlich beeindruckt ob der Spielweise des Gastgebers.  Erst nach drei Minuten gelang Philippe Minten per Korbleger der erste Treffer.  Halouski und auch Teemu Partanen legten sofort nach und sorgten für einen satten 13:2-Vorsprung nach fünf Spielminuten.  Das Oettinger-Team hielt den Druck auf die Bulls entsprechend hoch, so dass jeglicher Aufbau der St.Vither meist bereits im Keim erstickt wurde.  Nach den ersten zehn Minuten lagen die Gastgeber deutlich mit 25:8 in Führung. 

 

Vorentscheidung nach 10 Minuten

 

Auch im zweiten Viertel entbrannten die Thüringer ein wahres Feuerwerk aus konsequenter  und aggressiver Defensive mit durchschlagskräftiger und wurfsicherer Offensive gegen das für die Roller Bulls am vergangenen Sonntagnachmittag kein Kraut gewachsen war. Die St.Vither Rollstuhlbasketballer hatten kaum Gelegenheit unter den gegnerischen Korb zu gelangen, so dass Billy Bridge, Teemu Partanen und Jens Albrecht das Ergebnis schnell auf 35:8 hochschraubten.  Lediglich Yono Van Rompay und Lorenzo Boterberg gelangen in diesem Spielabschnitt zwei Treffer.  So ging auch dieses zweite Viertel mit 29:4 souverän an die Gastgeber aus Thüringen, die zur Pause klar mit 54:12 führten. 

 

42-Punkte-Führung zur Pause

 

Nach dem Pausentee ließen es die Gastgeber sichtlich ruhiger angehen, so dass die Bulls etwas mehr am Spiel teilnehmen konnten. Vor allem durch Treffer von Arthur Fievet, Philippe Minten und Lorenzo Boterberg gelang in dieser Phase etwas Ergebniskosmetik.  So konnte dieses dritte Viertel mit 21:16 zugunsten der Gastgeber aus Sicht der St.Vither etwas ausgeglichener gestaltet werden.  Für Thüringens Chefcoach Josef Jaglowski war die zweite Halbzeit eine gute Gelegenheit, die verschiedenen Line-ups seines Teams zu testen, möchte man doch in der kommenden Woche im absoluten Spitzenspiel gegen Lahn-Dill bestehen.  Mit 75:28 gingen beide Teams ins Schlussviertel. 

 

Bulls mit ernüchternder Trefferquote

 

Trotz dieser Rotation blieb die absolute Überlegenheit beim Oettinger-Team auch in diesem letzten Spielabschnitt bezeichnend.  Sven Magenheim, Jens Albrecht und der erst 17-jährige Nachwuchsspieler Marvin Malsy, der seine ersten Treffer für die 1. Mannschaft erzielen konnte, sorgten für einen weiteren Führungsausbau. Am Ende siegte Oettinger auf der ganzen Linie souverän mit 94:36.  Den Roller Bulls wurden in Thüringen die Grenzen aufgezeigt.  Dies machte sich vor allem in der Trefferquote von lediglich 34% deutlich, während die Gastgeber 62% ihrer Versuche einkorbten.  Jetzt heißt es neuen Mut zu sammeln, um am Samstag vor heimischem Publikum im Derby gegen die Goldman Dolphins aus Trier mit ihrem Liga-Topscorer Dirk Passiwan zu bestehen.

 

Stimme zum Spiel: Stefan Veithen, Coach der Roller Bulls: „Wir sind in der ersten Halbzeit einfach nicht ins Spiel gekommen.  Hinzu kam noch ein bärenstarker Alex Halouski, der in den ersten zehn Minuten eine Trefferquote von über 90% vorlegte.  Der Gegner war einfach zu stark, während wir zunehmend nervös wurden und gegeneinander aufrieben,  In der zweiten Halbzeit haben wir uns dann neu aufgestellt und haben vieles besser gemacht.  Auf diese zweite Spielhälfte müssen wir hinsichtlich der Vorbereitung auf das Derby gegen Trier am Samstag aufbauen.  Das Oettinger Team ist für mich einer der heißesten Titelanwärter, da das Team auf allen Positionen mehrfach exzellent besetzt ist und unter Profibedingungen arbeiten kann.  Ich bin mal auf das Aufeinandertreffen am kommenden Spieltag mit Abonnementsmeister Lahn-Dill gespannt.  Wir müssen uns auf unser Derby gegen Trier konzentrieren, wo die Trauben des Erfolgs bekanntlich auch sehr hoch hängen werden.  Nichtsdestotrotz glaube ich, dass das Passiwan-Team uns besser liegt, so dass ein deutlich engeres Spiel erwartet werden kann.  Natürlich benötigen wir für dieses Derby massive Fanunterstützung.“

 

Die Zwischenstände:

 

1. Viertel:          25:8

2. Viertel:          29:4

3. Viertel:          21:16

4. Viertel:          19:8

Endstand:         94:36

Schiedsrichter: Robert Ruisinger, Bianca Schamberger, Peter Karch

 

Es spielten und trafen:

 

OETTINGER RSB TEAM THÜRINGEN:  Nerijus Venckus (10), Dan Highcock (17), Bart Nulens (2), Sebastian Magenheim (15), Billy Bridge (4) , Marvin Malsy (3), Jens Albrecht (8), Teemu Partanen (8), Alex Halouski (27)

 

ROLLER BULLS: Mounir Moujoud (2), Philippe Minten (8), Stefan Veithen (0)Yono Van Rompay (4), Juan Bernal (2), Marc De Vos (0), Arthur Fievet (4), Ralph Huylebroek (0), Lorenzo Boterberg (16)

 

Endresultat:

OETTINGER RSB Team Thüringen 94 - ROLLER BULLS St.Vith 36


Die Ergebnisse des vierten Spieltages:

 

FCK Rolling Devils

RSV Lahn-Dill

39 : 62

RSC-Rollis Zwickau

Köln 99ers

79 : 45

BG Baskets Hamburg

Mainhatten Skywheelers

87 : 54

GOLDMANN Dolphins Trier

Jena Caputs

69 : 28

Oettinger RSB Team

Roller Bulls

94 : 36

 

 

Die aktuelle Tabelle nach dem vierten Spieltag:

 

1.

RSV Lahn-Dill

4

4

0

  8 : 0  

284 : 185

99

2.

Oettinger RSB Team

4

3

1

  6 : 2  

336 : 213

123

3.

GOLDMANN Dolphins Trier

4

3

1

  6 : 2  

315 : 213

102

4.

RSC-Rollis Zwickau

4

3

1

  6 : 2  

297 : 216

81

5.

BG Baskets Hamburg

4

3

1

  6 : 2  

292 : 241

51

6.

Mainhatten Skywheelers

4

2

2

  4 : 4  

240 : 269

-29

7.

FCK Rolling Devils

4

2

2

  4 : 4  

211 : 264

-53

8.

Köln 99ers

4

0

4

  0 : 8  

179 : 269

-90

9.

Roller Bulls

4

0

4

  0 : 8  

221 : 338

-117

10.

Jena Caputs

4

0

4

  0 : 8  

135 : 302

-167