Ostbelgien

Bulls kämpfen Chocolates nieder

Roller Bulls - Rolling Chocolate 69:50

Im gut besuchten Sport- und Freizeitzentrum St.Vith feierten die Roller Bulls am Samstagabend über die Rolling Chocolates aus Heidelberg ihren fünften Sieg.  Die Bulls überließen von Beginn an nichts dem Zufall und lagen bereits nach drei Minuten klar und  deutlich mit 10:0 in Führung.  Heidelberg zeigte sich vom aggressiven und taktisch dynamischen Spiel der Gastgeber sichtlich beeindruckt, so dass die Bulls nach dem Auftaktviertel mit 25:14 führten.

Diese Dominanz setzte sich im zweiten Viertel fort, wenngleich Heidelberg mitunter versuchte, den Spielfluss der Bulls durch frühes Pressing zu stören.  In dieser Spielphase begannen die Unparteiischen die Partie durch kaum nachvollziehbare Entscheidungen erheblich zu stören.  Die Folge war unter anderem eine unnötige Hektik in beiden Mannschaften.

Zur Pause führten die Bulls mit 40:29.  Nach dem Seitenwechsel fand das bis dato perfekt geführte Aufbauspiel der Bulls plötzlich nicht mehr statt. Überhastete Fehlpässe sorgten für Unruhe, die durch weitere Fehlentscheidungen der Unparteiischen noch geschürt wurde.  So kam es zur Hälfte des dritten Spielabschnittes zu einem Eklat auf der Bank, als Christoph Van Houcke unberechtigterweise mit fünf persönlichen und einem technischen Foul frühzeitig zum Duschen geschickt wurde.

Den Ärger über diese Fehlentscheidung machte sich Coach Stefan Veithen Luft, so dass sofort ein zweites technisches Foul folgte.  Pieter Dries zeigte nach diesen Turbulenzen die entscheidende Antwort auf dem Platz, als ihm sechs Punkte in Serie gelangen.  Nazif Comor setzte ebenfalls nach und sorgte trotz dieser Hektik für einen beruhigenden 20-Punkte-Vorsprung vor dem Schlussviertel (55:35).  Fortan ließ Stefan Veithen sein Team perfekt rotieren, wobei sich Comor, Dries und Saadi weiter in die Trefferliste eintrugen.  So wurde dem aggressiven Gegner schlussendlich der Zahn gezogen und die Bulls fuhren mit 69:50 ihren fünften Sieg in Folge ein.  Beeindruckend sicherlich die laute Fanunterstützung nach den vielen Fehlentscheidungen der Referees. „So eine Stimmung habe ich hier in St.Vith nur selten gesehen!“, gab Veithen nach dem Sieg anerkennend zu.