Ostbelgien

Bulls nutzten Chancen nicht

RBO 39 Hannover 67

Die Roller Bulls Ostbelgien haben auch ihr letztes Saisonspiel der Hinrunde gegen Hannover United deutlich mit 39:67 verloren. Dabei stimmte das Auftaktviertel mit zwischenzeitlich deutlichen Vorsprüngen die treuen Bulls-Fans zunächst optimistisch.

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von David Offermann wegen Schulterproblemen sorgte eine weitere Hiobsbotschaft zu Beginn der Partie gegen Hannover United in den Reihen der Roller Bulls Ostbelgien für Unruhe: Topscorer Lorenzo Boterberg hatte sich beim Aufwärmen den Daumen verstaucht und konnte sein Team daher nicht auf dem Parkett unterstützen. Trotz dieses Wermutstropfens begannen die Gastgeber äußerst konzentriert und kämpferische motiviert. Neben einer exzellenten Defence, die Hannovers britischen Nationalspieler und Topscorer Joe Bestwick nahezu aus der Partie nahm, wussten die Bulls unter dem gegnerischen Korb zu überzeugen. Vor allem Terence Edda-Wato hatte in dieser frühen Phase des Spiels einen wahren Lauf. Erst gegen Ende des Auftaktviertels kamen die Hannoveraner wieder heran und glichen quasi mit dem Abpfiff zu 16:16 aus. Im zweiten Viertel verloren die Bulls allerdings ihren Spielfaden und ließen sich zu sehr das Spiel der Niedersachsen diktieren. Hinzu gesellte sich eine magere Punkteausbeute. Mit einem 20:9-Zwischenspurt sorgte Hannover für eine klare 36:25-Führung zur Pause. Hektisch wurde die Partie, als Coach Stefan Veithen den Stuhl von Joe Bestwick nachmessen ließ. Da alles in Ordnung war, kassierte er deswegen ein technisches Foul und riss zugleich Joe Bestwick zu höhnischem Applaus hin. Dies wiederum ahndete das Schiedsrichtertrio mit einem „Technical“ für Bestwick, der in der ersten Halbzeit bereits ein solches kassierte und somit die Halle verlassen musste. Wer aber nun glaubte, Hannover United würde aufgeben, sollte sich an diesem Samstagabend getäuscht sehen. Hannover gab weiterhin den Ton an und fand über eine exzellente Teamarbeit zum gewohnt schnellen Spiel zurück. Die Roller Bulls Ostbelgien fanden gegen dieses Tempo kein probates Gegenmittel und mussten somit auch das dritte Viertel mit 16:6 an die Gäste überlassen. Mit einer 52:31-Führung besannen sich die Niedersachsen auf Spielkontrolle, was schlussendlich auch perfekt gelang. Am Ende siegte Hannover mit 67:39 und sicherte sich somit einen ausgezeichneten dritten Platz in der Hinrunde der 1.RBBL. Für die Roller Bulls Ostbelgien beginnt die Rückrunde am kommenden Samstagabend mit einem Heimspiel gegen die Baskets aus Hamburg. (Quelle: grenzecho/gh)