Ostbelgien

Bulls reisen zum "Weißwurst-Äquator"

RBB Iguanas München vs Roller Bulls Ostbelgien (Sa. 16.30 Uhr)

Trotz der Heimniederlage im Derby gegen die Dolphins aus Trier zeigen sich die Roller Bulls Ostbelgien selbstbewusst und optimistisch.  Gegen die Iguanas aus München, gegen die man sich in der 2. Bundesliga Süd bereits packende Duelle lieferte, scheinen die ersten Punkte der laufenden Saison möglich.

 „Das wir ein ganz anderes Spiel, denn Trier brachte den Elan der Vorsaison mit einem tollen dritten Platz in der Liga und dem Vize-Pokalmeistertitel mit nach St.Vith und kämpfte uns vor allem ob des extrem hohen Tempos nieder.  Wir haben den Fehler gemacht, des er Passiwan-Truppe ähnlich zu tun, so dass wir zu viele Fehlwürfe verbuchten, die unter dem Strich die deutliche Niederlage perfekt machten.  In den Ansätzen und im taktischen Gefüge konnten wir dennoch überzeugen und gerade diese Pluspunkte heißt es in der bayrischen Landesmetropole aufs Parkett zu bringen“, meinte  Headcoach Stefan Veithen. 

 Chancen gegen Leguane

 Der Hochball erfolgt bereits am heutigen Samstag um 16.30 Uhr im Iguanas-Dome an der für FC-Bayern-Fans legendären Säbener Straße.  Um die Kräfte zu schonen reisten die Bulls bereits am Freitagabend an. „Als Rollstuhlfahrer sind lange Fahrten nicht optimal.  Die Verkrampfung ist zu groß.  Aus diesem Grund wurde am Freitag gefahren und in Würzburg das Quartier aufgeschlagen.  So können wir optimal ausgeruht in die für uns wichtige Partie starten“, meinte Teammanager Edgard Boemer auf Anfrage. Die Leguane aus München zeigen jedenfalls Respekt vor dem Aufsteiger und altbekannten Kontrahenten aus Ostbelgien.

 „Bulls leben von Physis“

 „Die für ihr physisches Spiel bekannten Bulls gehen mit der Aufstiegsmannschaft in die Saison und haben mit Lorenzo Boterberg einen wahrlich europäischen Hochkaräter dazu gewinnen können. Neben Boterberg haben die Bulls mit Nazif Comor und Bart Nulens weitere aktuelle, international bekannte Gesichter im Team.  Diese Bulls darf man nie unterschätzen, da die mannschaftliche Geschlossenheit sowie der Einsatz und die Kampfmoral gepaart mit einer gesunden Härte ein starkes Kollektiv bilden“, so das Trainergespann Fischer und Ryklin in der Presseankündigung.„Diese gesunde Härte müssen auch wir annehmen, wollen wir uns unsere Heimpremiere nicht vermasseln.“

 Heimsieg ist quasi Pflicht

 Nach der denkbar knappen Niederlage gegen Hamburg wollen die Münchner die positive Erfahrung, mit Topteams der Liga mithalten zu können, mitnehmen und ihre Qualität vor heimischer Kulisse unter Beweis stellen. Hierfür muss das Trainerduo jedoch personell etwas improvisieren, da mit Urs Rechtsteiner und Johanna Welin zwei wichtige Mannschaftssäulen verletzt ausfallen.  „Das ist natürlich ein erheblicher Wermutstropfen, denn durch die beiden Ausfälle ist eine Rotation nur bedingt möglich“, meinte Coach Ryklin. Nichtsdestotrotz erachten sich die Münchner als Favoriten und werden demnach auch versuchen, dieser Rolle gerecht zu werden.  Ähnlich sehen es auch die Münchener Spieler wie Florian Fischer: „Nach der knappen Niederlage in Hamburg ist es für uns wichtig an die gute Leistung dieses Spiels anzuknüpfen. Vor unserem Heimpublikum wollen wir einen Sieg gegen die Aufsteiger aus Belgien einfahren. Gegen das physisch starke Team aus St. Vith ist eine konzentrierte und über 40 Minuten kämpferische Leistung nötig. Mit der Unterstützung unserer Fans werden wir einen zusätzlichen Push für die schwere Partie bekommen.“  Ähnlich äußerte sich auch sein Kollege Sebastian Magenheim auf der RBBL-Seite: „Wir müssen den Fokus auf eine geschlossene Teamleistung legen. Die Bulls aus Belgien werden mit allen Tricks und bekanntlich mit physischer Stärke agieren. Das ist für uns die perfekte Möglichkeit um auf das durchwachsene Spiel in Hamburg zu antworten.“

 Bewährungsprobe vor Lahn-Dill

 Die Münchener setzen sich also unter entsprechendem Erfolgs- und Erwartungsdruck, was den Gästen der Roller Bulls Ostbelgien vielleicht dienlich sein kann.  Personell kann das Trainerduo Stefan Veithen und Juan Bernal jedenfalls aus dem Vollen schöpfen.  Lediglich Juan Bernal selber wird aufgrund einer langwierigen Schulter-Arm-Verletzung noch lange Zeit nicht vollwertig zur Verfügung stehen.  Nichtsdestotrotz möchten die Bulls den Münchener dieses Oktoberfest-Wochenende sportlich vermiesen.  Das Spiel kann online über den FibaStat-Liveticker verfolgt werden.  In der kommenden Woche kommt es dann am Samstagabend um 19.30 Uhr im SFZ-St.Vith zur Partie gegen den Mitfavoriten auf den Titel Lahn-Dill.