Bulls starten mit Niederlage in die Rückrunde

Rückrundenstart in der 1. Rollstuhlbasketball-Bundesliga

„Befreit aufspielen und vielleicht doch noch das Wunder schaffen!“, so die Aussage von Coach Stefan Veithen nach einer doch unter dem Strich enttäuschenden Hinrunde und einem derzeitigen Abstiegsplatz.  

 

Nachdem Marc De Vos vor einigen Wochen seine Zelte in St.Vith abgebrochen hatte, ereilte den Verantwortlichen eine erneute Hiobsbotschaft.  Der groß gewachsene Neuzugang Yono Van Rompaey sagte seine Teilnahme an der Rückrunde in der 1. Rollstuhlbasketball-Bundesliga ab. „Natürlich ist seine Entscheidung nachvollziehbar, hat er doch einen neuen Job gefunden und steht somit nicht mehr für das doch aufwändige Trainingspensum zur Verfügung.  Schade sicherlich, denn in einem solch kleinen Team wie dem unserigen sind wir auf jede Kraft angewiesen.  Mit seinem Verzicht, in der Rückrunde mitzuspielen wurden wir zudem arg in unseren taktischen Möglichkeiten beschnitten“, so Stefan Veithen.  

Am Samstagabend trafen die Bulls auf die Überraschungsmannschaft aus Hamburg, die im Pokal unter den Final-Four landetet und auch in der Meisterschaft so manches Highlight setzen konnte.  Das Auftaktviertel konnten die Bulls zunächst auf Augenhöhe gestalten.  Trotz eines Kopf-An-Kopf-Rennens mit Treffern von Philippe Minten sowie Lorenzo Boterberg waren es die Hanseaten die in der Schlussphase dieses ersten Spielabschnittes kaltschnäuziger agierten und mit 14:9 davonzogen.  Im zweiten Viertel gestaltete sich das Spiel ähnlich, wenngleich die Baskets die Bulls stets auf Distanz halten und den kleinen Vorsprung kurz vor der Halbzeitpause zudem noch ausbauen konnten.  Zur Pause lagen die Gastgeber aus Hamburg mit 28:21 in Führung.  Es folgte die wohl stärkste Phase der Truppe von Chefcoach Holger Glinicki, während die Bulls vor allem in der Defensive eindeutig zu viel zuließen und Hamburg zum Punkten einluden. Vor dem Schlussviertel lagen die Hanseaten bereits deutlich mit 51:35 in Führung.  Auch in den letzten zehn Minuten gelang es den Gästen aus St.Vith nicht mehr, das Spielheft an sich zu reißen.  Im Gegenteil, die Baskets blieben tonangebend und ließen sich das Weihnachtsfest nicht mehr vermiesen.  Am Ende siegte Hamburg mit 30-Punkten Vorsprung mit 71:41.  Ein erneut enttäuschender Ausflug für die Bulls, für die der Klassenerhalt von Woche zu Woche in weitere Ferne rückt. Am 3. Januar empfängt das Team von Stefan Veithen und Juan Bernal vor heimischer Kulisse im SFZ St.Vith die Rollis aus Zwickau.

 

Endresultat:

BG Baskets Hamburg 71 - Roller Bulls 41