Bulls starten mit Sieg ins Neue Jahr

ROLLING DEVILS 65

ROLLER BULLS 72

Kaiserslautern.- Für die Roller Bulls aus St.Vith sind die Wochen der Entscheidungen angebrochen.  Als Tabellenvorletzter mit nur zwei Punkten auf der Habenseite droht den ostbelgischen Rollstuhlbasketballern der Abstieg aus dem deutschen Oberhaus.  Nur Siege und Punkte in den noch ausbleibenden Spielen kann für ein Wunder sorgen, denn das rettende Tabellenufer mit Köln99ers lag vor dem Auswärtsspiel gegen Kaiserslautern vier Punkte entfernt.

 

„Wir haben in unserer jetzigen Situation nichts mehr zu verlieren und können eigentlich befreit aufspielen.  Kaiserslautern hat uns in der laufenden Meisterschaft und im Pokal bereits zwei Mal geschlagen, entpuppte sich aber keineswegs zu einer Übermannschaft, gegen die das Siegen unmöglich erscheint“, so Stefan Veithen vor der Abreise.

Besonderen Reiz hatte die Partie gegen Kaiserslautern zudem, kam es doch zu einem Wiedersehen mit Pieter Dries, der lange Jahre für die Bulls gespielt hat und derzeit beim Aufsteiger unter Vertrag steht.

Das Auftaktviertel gestaltete sich absolut ausgeglichen und kannte mit einem 15:15 keinen Gewinner. Vor der Pause konnten sich die Kaiserslauterner etwas stärker in Szene setzen und sich recht schnell einen knappen Vorsprung herausspielen.  Zur Halbzeit lag das Team aus der Pfalz mit 32:27 in Führung.  Wer nun gedacht hatte, die Bulls würden im „vermaledeiten dritten Viertel“ aufgrund der kleinen Bank die Pedale verlieren, sollte sich am Samstagabend getäuscht haben.  Mit Lorenzo Boterberg, Arthur Fievet, Juan Bernal, Philippe Minten und Mounir Moujoud gingen die Bulls auf Aufholjagd und drehten den Spieß eindrucksvoll um.  Nach 25 Minuten gelang den Bulls der 37:37-Ausgleich, während kurz darauf sogar durch einen Mitteldistanzwurf von Mounir Moujoud die 39:37-Führung gelang. Kaiserslautern wehrte sich zwar verbissen, konnte aber gegen Ende des dritten Spielabschnittes einen 4-Punkte-Break der Bulls nicht verhindern.  Mit einer 47:43-Führung bogen die Bulls auf die Zielgerade ein.  Auch in diesem mit allen Haken und Ösen geführten Viertel behielten die Bulls dank unbändiger Moral und kämpferischen Einsatzes weitgehend die Oberhand.  Eine Minute vor dem Abpfiff verbuchte das Team von Stefan Veithen beim Stande von 69:60 einen durchaus beruhigenden 9-Punkte-Vorsprung. Die Bulls ließen sich schlussendlich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und schafften eine tolle Revanche für die vermeidbare und völlig unnötige Heimniederlage zu Beginn der Meisterschaft.

Topscorer der Partie waren Arthur Fievet mit 17 und Philippe Minten mit 20 Punkten. Mit nunmehr vier Punkten auf der Habenseite sieht die Lage für Stefan Veithen und seine Mannen wesentlich zuversichtlicher aus.  „Der Weg ist zwar noch weit, doch haben wir unsere Chancen auf den Klassenerhalt durch diesen Sieg deutlich steigern können“, so Stefan Veithen als Fazit.