Ostbelgien

Bulls unterliegen im Abstiegskrimi

ROLLER BULLS OSTBELGIEN 49 RHINE RIVER RHINOS 50

Im Abstiegskampf der 1. deutschen Rollstuhlbasketball-Bundesliga haben die Roller Bulls Ostbelgien am Samstag im St.Vither SFZ eine bittere 49:50-Heimniederlage gegen die Rhine River Rhinos einstecken müssen.

Die Gäste aus Wiesenbaden erwischten einen guten Start und führten nach dem Auftaktviertel bereits mit 16:10. Auch im zweiten Viertel konnten sich die Gäste gegen die Bulls behaupten und gingen mit einem Acht-Punkte-Vorsprung in die Pause, 18:26.

Nach dem Pausentee entschieden die Unparteiischen wegen unzulässiger Stuhlhöhe auf Disqualifikation von Mark Beissert, sodass das Spielkonzept der Gäste mächtig durcheinandergewirbelt wurde. Diese momentane Verunsicherung nutzte das Team von Stefan Veithen kaltschnäuzig und sorgte mit einem 18:9-Zwischenspurt für eine 36:35-Führung.

Diese konnte im Finalviertel zwischenzeitlich sogar auf neun Punkte ausgebaut werden. Am Ende fingen sich die Rhinos jedoch wieder und kämpften sich verbissen heran. Praktisch mit dem Abpfiff gelang den Gästen der 50:49-Führungskorb, der auch schlussendlich den Sieg klarmachte.

Eine schmerzliche Niederlage der Roller Bulls Ostbelgien, die die Partie im Nachhinein in der ersten Halbzeit verspielten. Dieser Krimi wird sicherlich in die Geschichtsbücher der St.Vither Rollstuhlbasketballer eingehen, wenngleich die Bulls leider kein Happy End feiern konnten. (Quelle:grenzecho/gh)