Ostbelgien

Chance des Außenseiters nutzen

RBO vs BG Baskets Hamburg (Sa. 19.30 Uhr im SFZ St.Vith)

Die Hinrunde in der Meisterschaft der 1. Rollstuhlbasketball-Bundesliga ging am vergangenen Samstag mit einer schmerzlichen Heimniederlage der Roller Bulls Ostbelgien gegen Hannover United zu Ende.  Das Team von Coach Jo Bongaerts liegt nun punktgleich mit den Rollers aus Zwickau am Tabellenende, so dass die Rückrunde weitere Erfolge bringen muss, damit der Traum vom Klassenerhalt weiter geträumt werden kann.
 
Vor allem im ersten Viertel gegen Hannover konnten die Roller Bulls Ostbelgien taktisch und spielerisch auf der ganzen Linie überzeugen. 
 
Positive Spielmomente
 
Erst als sich das Team von Jo Bongaerts das Tempo von Hannover diktieren ließ, schlichen sich zwangsläufig Fehler im Spielaufbau ein, die von den großen Talenten aus Niedersachsen jäh bestraft wurden.  „Wir haben phasenweise einfach zu naiv gewirkt, wenngleich wir tolle Momente hatten, in denen wir regelrecht den Ton angaben.  Diese Momente müssen wir uns vor Augen halten und auf diese Leistungen aufbauen, so dass wir gegen die starken Teams der diesjährigen Meisterschaft gewisse Außenseiterchancen besitzen“, meinte Co-Trainer Stefan Veithen gegenüber dem Grenzecho.
 
Hamburg mit zwei Niederlagen im Gepäck
 
Zum Rückrundenstart treffen die Ostbelgier auf die BG Baskets Hamburg, die gegen die Rollers aus Zwickau und gegen die Rhine River Rhinos aus Wiesbaden gleich zwei bittere Niederlagen in Folge hinnehmen mussten.  Vor allem die Niederlage Hamburgs gegen Zwickau müsste den Roller Bulls Ostbelgien entsprechend motivieren, da man vor heimischer Kulisse gerade gegen die Sachsen die bislang einzigen Punkte einfahren konnte.  Doch woher kommt der plötzliche Leistungsabfall bei den Hanseaten, gehörte das Team doch zum erweiterten Kreis der Ligafavoriten und besticht seit einigen Jahren durch Kontinuität in den Leistungen und Ergebnissen?  Bis zum Jahresende wird den Hanseaten der japanische Topscorer Leo Fujimoto nicht zur Verfügung stehen und gerade diese Brillanz des Ausnahmespielers aus Fernost fehlt den Hanseaten zum Erfolg.  Fujimoto ist derzeit mit der japanischen Nationalmannschaft unter anderem bei den „Asia Oceania Championships“ auf Korbjagd. 
 
Hanseaten ohne Fujimoto
 
„Natürlich macht sich das Fehlen von Fujimoto bemerkbar, doch dürfen wir nicht blauäugig sein, denn die Hamburger stehen nach den beiden Niederlagen in Folge doch mächtig unter Zugzwang, zumal sie die personelle Klasse verfügen, auch ohne ihre Topspiele Siege zu feiern“, so Stefan Veithen.  Ähnlich sieht es auch BG Baskets-Coach Alireza Ahmadi: „Wir haben gegen Zwickau und auch gegen Wiesbaden Möglichkeiten zu einfachen Punkten nicht genutzt und das Spiel hauptsächlich in den letzten 15 Minuten verloren.  Hier müssen wir cleverer sein und unsere spielerische Klasse unter Beweis stellen.  Gegen die Roller Bulls Ostbelgien erwarte ich demnach eine entsprechende Reaktion des Teams, denn im Hinspiel haben wir die Belgier mit 82:47 in aller Deutlichkeit aus unserer Halle gejagt.  Eine ähnliche Überlegenheit erhoffe ich mir auf für das heutige Spiel“.
 
 
Bulls mit kompletter Teamstärke
 
Gegen Hannover United musste Bulls-Topscorer Lorenzo Boterberg kurzfristig absagen, da er sich beim Aufwärmen den Daumen verstauchte.  „Natürlich fehlt ein Lorenzo in unserem Spiel, denn er verfügt über eine enorme Schnelligkeit, mit der die gegnerische Verteidigung immer wieder Probleme hat.  Ich glaube aber, dass Lorenzo für das Hamburg-Spiel erneut fit sein wird“, gab sich Stefan Veithen optimistisch.  Auch David Offermann könnte nach seiner Schulterverletzung den Weg aus dem Lazarett ins Team zurückfinden.  Mit kompletter Teamstärke könnte den Roller Bulls Ostbelgien somit im Heimspiel am heutigen Samstagabend um 19.30 Uhr im Sport- und Freizeitzentrum in St.Vith doch noch eine Überraschung gelingen.  Für Spannung und Unterhaltung ist jedenfalls bestens gesorgt.