Ostbelgien

Derbyniederlage gegen Trier zum Saisonauftakt

Roller Bulls Ostbelgien 53

Doneck Dolphins Trier 80

Vor toller Zuschauerkulisse starteten die St.Vither Rollstuhlbasketballer der Roller Bulls Ostbelgien am Sonntagnachmittag in die neue Saison.


Dass im Oberhaus des deutschen Rollstuhlbasketballs der „Gegenwind kräftiger wehen“ würde, wussten die Mannen von Headcoach Stefan Veithen bereits im Vorfeld, doch dass der Topscorer der RBBL1 der Vorsaison, der Trierer Ausnahmeathlet Dirk Passiwan, für einen derartigen „Herbststurm“ im SFZ St.Vith sorgen würde, hätte niemand der über 300 Zuschauer erwartet. Bei sehr hohem Tempo gingen die Derbygäste aus Trier sofort nach dem Hochball mit 12:6 in Führung. Die Bullen fanden in dieser Anfangsphase einfach kein Gegenmittel gegen Passiwan, der aus schier allen Lagen traf und für 14 der ersten 16 Trierer Punkte verantwortlich zeichnete. Erst mit einer Auszeit und einer taktischen Neubestimmung gelang es den Gastgebern, das Spiel etwas besser zu kontrollieren. Das erste Viertel ging mit 24:13 klar an die Gäste aus Trier. Im zweiten Spielabschnitt gelang es den Bulls schließlich Dirk Passiwan etwas aus dem Spiel zu nehmen. Die Folge war ein gefälligeres Spiel und vor allem eine kleine Aufholjagd, die den Vorsprung zur Pause auf 7 Punkte (38:31) schmelzen ließ. Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Bulls zwar mannschaftlich geschlossen, versagten aber meist unter dem gegnerischen Korb. Bei einer mageren Punkteausbeute von lediglich 11 Zählern in den beiden verbleibenden Vierteln konnte keine Wende herbeigeführt werden. Trier punktete hingegen weiter souverän und knüpfte somit nahtlos an die vergangene Top-Saison an. Am Ende siegte Trier mit 80:53 wobei Dirk Passiwan alleine 39 Punkte zum Erfolg seiner Mannschaft beitrug. (Quelle: gh/GE)