Ostbelgien

Erst im Overtime den Rhinos unterlegen

RHINE RIVER RHINOS. 80 ROLLER BULLS OSTBELGIEN. 70

Die Roller Bulls Ostbelgien unterlagen am Samstagnachmittag den Rhine River Rhinos aus Wiesbaden erst im Overtime mit 80:70. Vorausgegangen war ein toller Fight, der Wiesbaden an den Rand einer Niederlage brachte.

Nach dem Ausscheiden von Lorenzo Boterberg (l.) in der 40. Minute (wegen fünftem persönlichem Foul) verloren die Roller Bulls Ostbelgien in Wiesbaden den Spielfaden. | Foto: Gerd Hennen
Nach einem eher dürftigen Auftaktviertel und einem 21:14-Rückstand fanden die Roller Bulls Ostbelgien auch im zweiten Spielabschnitt nicht zur gewohnten Spielstärke und ließen es wieder einmal an Treffsicherheit mangeln. Zur Pause führten die Wiesbadener bereits mit satten 15 Punkten (41:26), während den Bulls die Felle davon zu schwimmen drohten.

Nach dem Pausentee wirkten die Gäste wie ausgewechselt und kämpften sich konsequent wieder heran, während Wiesbaden den Ball nur noch selten durch die Reuse bekam. Bis zum Abpfiff des dritten Viertels gelang es den Bulls somit, mit 51:51 mit Wiesbaden gleichzuziehen. Einem packenden Finish stand nichts mehr im Wege.

Die Bulls hatten im Finalviertel den besseren Start und gingen erstmals in Führung. Zwischenzeitlich konnte der Vorsprung sogar auf fünf Punkte (54:59) ausgebaut werden. Doch Wiesbaden steckte nicht auf und rettete ein 63:63 ins fällige Overtime. Aufgrund einer zu hohen Foulbelastung konnte Lorenzo Boterberg seinem Team in dieser fünfminütigen Verlängerung nicht mehr helfen, sodass Wiesbaden diese Schwäche kaltschnäuzig nutzte und am Ende einen 80:70-Heimsieg landen konnte.

Eine tolle Vorstellung der Roller Bulls Ostbelgien, die weiter für die sportliche Zukunft hoffen lässt. Mit ein wenig mehr Treffsicherheit in der Anfangsphase hätte das ostbelgische Rollstuhlbasketballteam in der hessischen Landeshauptstadt sicherlich für eine Überraschung sorgen können. (Quelle:grenzecho/gh)