Ostbelgien

Herbe Auswärtsniederlage in München

IGUANAS MÜNCHEN 86 - ROLLER BULLS OSTBELGIEN 54

Mit hohen Erwartungen traten die Mannen von Headcoach Stefan Veithen die Reise nach Bayern an, wollte man doch unbedingt erste Punkte in der laufenden Meisterschaft einfahren. Nach einem 20:13-Rückstand nach dem ersten Viertel kamen die Gäste aus Ostbelgien an der Säbener Straße in München zwar besser ins Spiel, konnten sich aber nur zwischenzeitlich auf vier Punkte heran kämpfen. Die starken Münchener ließen sich durch diesen Zwischenspurt der Gäste kaum beirren und machten zur Pause einen 12-Punkte-Vorsprung klar (42:30). Auch nach dem Pausentee wirkten die Bulls im Abschluss zerfahren und ließen viele Punkte liegen, während die Münchener nach Belieben trafen. So konnte der Vorsprung der Hausherren auch stete ausgebaut werden- Vor dem Schlussviertel lagen die Bulls bereits mit 62:39 und 23 Punkten praktisch uneinholbar im Hintertreffen. Das finale Viertel wusste das Team von Benjamin Ryklin schließlich perfekt zu verwalten, während sich in den Schlussminuten bei den Roller Bulls Resignation breit machte. Bei den Münchenern avancierte Florian Mach mit 24 Zählern zum Topscorer der Partie, während sich Nazif Comor und Lorenzo Boterberg mit jeweils 16 Punkten den Topscorer-Titel teilten. Eine deutliche Niederlage, die laut Teammanager Edgard Boemer eindrucksvoll verdeutlichte, dass man noch nicht im Oberhaus des deutschen Rollstuhlbasketballs angekommen sei.