Ostbelgien

Jetzt müssen wir nachlegen...!

ROLLER BULLS OSTBELGIEN vs RHINE RIVER RHINOS (Sa. 19.30 Uhr im SFZ)

Die lange ersehnten ersten Punkte konnten die Roller Bulls Ostbelgien am vergangenen Wochenende beim Tabellennachbarn aus Zwickau einfahren.  Hierbei handelte es sich um ein ansprechendes Spiel, in dem sich die große Erfahrung der ostbelgischen Rollstuhlbasketballer am Ende durchsetzte.  Am heutigen Samstagabend möchte das Team von Jo Bongaerts vor heimischer Kulisse nachlegen um somit den Abstand zum rettenden Tabellenufer nicht abbrechen zu lassen.
 
Gegner am heutigen Samstagabend ab 19.30 Uhr im Sport- und Freizeitzentrum in St.Vith ist das Team der Rhine River Rhinos aus Wiesbaden, mit dem sich die Roller Bulls Ostbelgien bereits in der Vorsaison packende Duelle lieferte. 
 
Personell verstärkte Rhinos
 
Wiesbaden hat für diese Saison jedoch personell mächtig aufgestockt und einige sportliche Hochkaräter an Land ziehen können.  Neben dem britischen Weltmeister und Nationalspieler Jim Palmer verpflichteten die Dickhäuter auch die beiden niederländischen Nationalspieler Gijs Even und Patrick De Boer.  Zusammen mit dem italienischen Neuzugang Nicola Damiano stellt sich das Team von Coach Sven Eckhardt somit breiter als in der Vergangenheit auf.  Die bisherigen Leistungen sind für diese personellen Veränderungen bezeichnend, konnte man doch bislang zwei Siege einfahren und sich einen Platz im Tabellenmittelfeld sichern.  Mit diesen strukturellen Veränderungen scheint die Aufgabe für die Roller Bulls Ostbelgien somit nicht einfacher geworden zu sein.  Nach dem verpatzten Saisonauftakt mit teilweise mangelhaften Leistungen und wenig Effizienz unter dem gegnerischen Korb, scheint sich das Team des neuen Coaches Jo Bongaerts langsam zu finden. 
 
Leistungskurve zeigt nach oben
 
Die Partie gegen Zwickau am vergangenen Spieltag verdeutlichte jedenfalls diese nach oben zeigende Leistungskurve.  „Wir konnten dem Spiel während großen Phasen unseren Stempel aufdrücken und zeigten uns auch in der Trefferausbeute von einer deutlich besseren Seite als in den vergangenen Wochen.  Erfolge können halt nur gefeiert werden, wenn man den Ball durch die Reuse bekommt.  So einfach ist das im Basketball!  Die Automatismen scheinen langsam zu greifen, so dass wir über Kampf und Teamleistung zu höherer Effizienz gelangen.  Diese Leistung aus Zwickau müssen wir nun auch vor heimischer Kulisse gegen die Rhine River Rhinos aus Wiesbaden aufs Parkett bringen.  Das wird mit Sicherheit ein hartes Stück Arbeit, erachte ich Wiesbaden doch im Vergleich zum Vorjahr als deutlich stärker.  Nur wenn bei uns alles perfekt abläuft, werden wir ein Spiel auf Augenhöhe abliefern können.  Und gerade hier hoffe ich auf große Fanunterstützung, denn unser lautstarkes Publikum treibt unser Team immer wieder zu Topleistungen“, erklärte Roller Bulls Ostbelgien Co-Trainer Stefan Veithen nach dem ersten Saisonsieg seines Teams in Zwickau.
 
Bulls-Defensive gewarnt
 
Vor allem in der Defensive müssen die Roller Bulls Ostbelgien auf der Hut sein, denn mit Mathias Güntner, Gijs Even und André Hopp verfügen die Wiesbadener über geballte Treffsicherheit.
Wiesbaden hingegen reist voller Optimismus nach Ostbelgien.  „Trotz der Niederlage gegen die Thuringia Bulls bin ich keineswegs unzufrieden.  Ich sehe die kleinen Erfolge der Begegnung und weiterhin die positive Leistungskurve meiner Mannschaft seit Saisonbeginn. Besonders mit der ersten Halbzeit bin ich sehr zufrieden, wir konnten das Spiel eng gestalten und haben sogar das zweite Viertel gewonnen! In der zweiten Halbzeit hat Thüringen nochmal eine Schippe drauf gelegt und wir konnten das Tempo nicht ganz mitgehen. In dieser Phase hat uns André Hopps Power, der leider verletzungsbedingt absagen musste, gefehlt. Trotzdem stimmt mich das Spiel positiv für die kommende Aufgabe in Ostbelgien“, so Wiesbadens Coach Sven Eckhardt.  Der Hochball im SFZ St.Vith erfolgt heute Abend um 19.30 Uhr.  (Quelle: grenzecho/gh)