Merci, Arthur, et à bientôt!

Arthur Fievet zieht es beruflich in den Indischen Ozean

Der Topscorer des Spiels gegen Ulm, Arthur Fievet, verlässt die Roller Bulls.  Was lange angekündigt war, ist seit Samstag leider traurige Realität.  Nach seinem Studium zum Kinesitherapeuten möchte Arthur Fievet ein Jahr im Ausland arbeiten.  Auf der Île de Réunion, am anderen Ende der Welt also, wird er während eines ganzen Jahres in der Reha-Abteilung der dortigen Universitätsklinik arbeiten.  Wir hatten die Gelegenheit, kurz vor seiner Abfahrt mit ihm zu reden und ihn auch zu seinen weiteren sportlichen Plänen nach diesem "Auslandsjahr" zu befragen.

Arthur, was wirst Du fortan beruflich machen?

Ich habe vor Kurzem mein Studium in den Bereichen Kinesitherapie und Readaptation an der Universität Lüttich absolviert und werde nun während voraussichtlich eines Jahres im Indischen Ozean, auf der Île de Réunion arbeiten.  Dort arbeite ich in einem Reha-Zentrum, das an die Uni-Klinik St.Pierre im Südwesten der Insel angegliedert ist.  Es geht mir nur um etwas „Luftveränderung“ nach meinem Studium.  Die Arbeit und auch das Arbeitsumfeld ist mit dem hier in Belgien vergleichbar.

Bleibst Du in der Ferne dem Basketball treu?

Auf keinen Fall werde ich mit dem Sport und dem Basketball aufhören.  Seit nunmehr 16 Jahren praktiziere ich aktive Sport, sei es als Valide oder Invalide.  Und dieser Sport hat mir stets menschlich und persönlich viel gebracht.  Das möchte ich auch in Zukunft nicht missen.  Ich werde daher versuchen auch am anderen Ende der Welt fit zu bleiben, zumal ich im kommenden Jahr mit der Nationalmannschaft und der Europameisterschaft noch ein großes Ziel vor Augen habe.  Ich habe mich auch schon schlau gemacht und ein Team auf der Île de Réunion gefunden mit dem ich weiter trainieren kann.

Wie lange wirst Du auf der Île de Réuinion bleiben?

Normalerweise ist ein Jahr vorgesehen, doch man weiß ja nie, was die Zukunft so alles für einen parat hält.

Bleibst Du mit den Roller Bulls in Kontakt?

Ja, auf jeden Fall!  Das Internet mit Facebook, Whatsapp, Skype & Co. machen es mir möglich, die Spiele meiner Freunde live zu verfolgen.  Ich bin auch davon überzeugt, dass meine Kollegen mich nach den Spielen mit Kommentaren über SMS bombardieren werden.

Gibt es für Dich ein Wiedersehen im Kreise der Bulls?

Ich denke schon.  Ich werde sportlich jedenfalls alles daransetzen, um nach meinem Auslandsaufenthalt wieder ins Team hineinzufinden.  Die Bulls spielen auf hohem Niveau und es macht mir Spaß in der Bundesliga mitmischen zu dürfen.

Wir danken für das Gespräch und wünschen Dir auf Deinem beruflichen Weg alles Gute sowie ein Wiedersehen im Kreise der Roller Bulls