Showdown vor dem großen Finale

RSV Lahn-Dill vs Roller Bulls (Sa. um 16 Uhr)

(C) Gerd Hennen & GrenzEcho / www.grenzecho.net

 

St.Vith.- „Die Spannung ist kaum zu überbieten!“, stellte der Coach der Roller Bulls, Stefan Veithen, vor der Auswärtspartie gegen den derzeitigen Tabellenzweiten aus Lahn-Dill fest.  Alles läuft auf ein Herzschlagfinale am letzten Spieltag im Sport- und Freizeitzentrum in St.Vith hinaus, wenn im direkten Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten aus Köln und St.Vith schlussendlich der zweite Absteiger ermittelt werden wird.

 

Der vorletzte Spieltag, der an diesem Wochenende ausgetragen wird, hat in Bezug auf den Abstiegskampf vermutlich nur statistische Bedeutung.  Der Bulls-Widersacher Köln99ers empfängt den bereits als Absteiger feststehenden Klub der Jena Caputs.

 

Statstische Bedeutung

 

„Alles andere als ein Heimsieg der Kölner wäre eine Riesenüberraschung.  Ich gehe davon aus, dass Köln sicher den Sieg einfahren wird und sich somit vor dem großen Finale gegen uns in eine gute Ausgangsposition bringt.“, erklärte Stefan Veithen.  Die Bulls hingegen werden in Lahn-Dill nicht viel zu bestimmen haben, scheint das Team von Headcoach Nicolai Zeltinger nach dem unerwarteten Verlust der Tabellenführung an den Erzrivalen des Oettinger RSB Team Thüringen motivierter denn je.  Doch auch in Wetzlar blieb die Aufholjagd der Roller Bulls in den vergangenen Wochen nicht unbemerkt: „Das belgische Team, das vor Weihnachten noch wie ein sicherer Absteiger aussah, hat sich zuletzt mit vier Erfolgen aus fünf Spielen spektakulär in den Fokus zurückkatapultiert.  Mit nur einem Sieg rangierten die Bullen damals trostlos auf dem vorletzten Tabellenplatz und kassierten Ende November mit dem 46:106 im Heimspiel gegen uns eine deftige Pleite. Parallel zeigten die Gäste die klassischen Auflösungserscheinungen eines Absteigers, als Marc de Vos und Yono van Rompaey den Klub verließen.  Doch die Kampfmoral der Ostbelgier ist bezeichnend, so dass sie nie aufsteckten und sich eindrucksvoll in den vergangenen Wochen zurückmeldeten“, erklärte Nicolai Zeltinger auf der Homepage des Erfolgsklubs aus Wetzlar. 

 

Lahn-Dill zollt Respekt

 

Auch warnte der Meistertrainer sein Team vor Überheblichkeit: „Die Roller Bulls werden mit breiter Brust zu uns nach Wetzlar kommen und uns vor allem physisch alles abverlangen. Unsere spielerischen Vorteile werden die Bulls mit mächtiger Physis versuchen auszugleichen, das wird ein hartes Spiel, das in keiner Weise mit dem Kantersieg aus dem Hinspiel zu vergleichen ist“, so Zeltinger.  Für die Bulls handelt es sich derweil um ein Spiel, in dem es nichts zu verlieren gibt: „Wir sind krasser Außenseiter und werden versuchen unser Spiel der Vorwochen auch gegen Lahn-Dill abzurufen.  Ich erachte dieses Spiel demnach als tolle Vorbereitung auf das Saisonhighlight in der kommenden Woche gegen Köln, wo wir ähnlich wie heute gegen Lahn-Dill an unsere Leistungsgrenzen gehen und von der ersten bis zur letzten Spielminute konzentriert agieren müssen“, so Stefan Veithen.

 

Trier blickt auf Playoffs

 

 Im Kampf um die begehrten Playoff-Plätze kommt es in Hamburg zu einem ebenfalls spannenden Spiel. Die Goldmann Dolphins aus Trier benötigen gegen den direkten Tabellennachbarn der BG Baskets Hamburg unbedingt einen Sieg, um sich den Playoff-Platz zu sichern.  Die letzten Spiele der Passiman-Truppe verliefen diesbezüglich alles andere als zufriedenstellend, so dass die Bulls den Derbykollegen feste die Daumen drücken.  An der Tabellenspitze kommt es hingegen zur Top-Begegnung zwischen dem aktuellen Tabellenführer Oettinger RSB Team Thüringen und dem BSC Rollis aus Zwickau.  Beide Teams stehen als Teilnehmer der Playoff-Rund bereits fest.  Es bleibt also in der 1. Rollstuhlbasketball-Bundesliga bis zur letzten Sekunde spannend.

 

Die aktuelle Tabelle vor dem vorletzten Spieltag:

 

 

Team

G

S

N

Punkte

Körbe

Diff

1.

RSV Lahn-Dill

16

14

2

28 : 4

1191 : 706

485

2.

Oettinger RSB Team

16

14

2

28 : 4

1212 : 822

390

3.

BSC Rollers Zwickau

16

12

4

24 : 8

1085 : 874

211

4.

BG Baskets Hamburg

16

10

6

20 : 12

1110 : 949

161

5.

GOLDMANN Dolphins Trier

16

10

6

20 : 12

1062 : 964

98

6.

FCK Rolling Devils

16

6

10

12 : 20

941 : 1032

-91

7.

Mainhatten Skywheelers

16

6

10

12 : 20

887 : 1042

-155

8.

Roller Bulls

16

5

11

10 : 22

930 : 1182

-252

9.

Köln 99ers

16

3

13

6 : 26

845 : 1065

-220

10.

Jena Caputs

16

0

16

0 : 32

593 : 1220

-627