Übermächtige Hanseaten zeigten den Bulls Grenzen auf

Roller Bulls im Auftaktspiel gegen Hamburg chancenlos

Die Roller Bulls sind mit einer Heimniederlage in die neue Bundesligasaison gestartet.  Gegen die BG Baskets Hamburg hatten die St.Vither Rollstuhlbasketballer von Beginn der Partie keine Chance und fuhren den Hanseaten stets hinterher.  

 

Vor allem den Ausnahmespieler Hiro Kozai bekamen die Schützlinge von Coach-Duo Jean Bernal und Stefan Veithen zu keinem Zeitpunkt der Partie in den Griff.  Am Ende verbuchte der japanische Nationalspieler satte 36 Punkte auf seinem Konto und setzte sich somit auch in der noch recht jungen Liste der Top-Scorer auf den ersten Platz, gefolgt von Punktekönig Dirk Passiwan (35 Punkte) aus Trier. Gleich von Beginn an taten sich die Bulls gegen das aggressive Pressing der Gäste aus Hamburg schwer, die darüber hinaus eine konsequente Defense spielten.  Vereinzelte Punkte gelangen den Gastgebern somit meist nur aus der Distanz.  Nach quasi identischen Auftaktvierteln mit jeweils 10:21 lagen die Bulls zur Pause bereits deutlich mit 20:42 im Hintertreffen.  Auch nach dem Pausentee wurde das Spiel der St.Vither Rollstuhlbasketballer nicht wesentlich besser.  Mit einem 34:62-Rückstand ging das Team schließlich ins Schlussviertel.  Hamburg ließ etwas die Zügel gleiten, so dass die Bulls diesen Spielabschnitt knapper gestalten konnten und lediglich mit einem Zwei-Punkte-Unterschied unterlagen.  Am Ende stand mit 52:82 eine doch deutlichere Niederlage als erwartet auf der Anzeigetafel des SFZ.  Die Hamburger wurden jedenfalls ihrer Zielsetzung, das Erreichen der Playoffs, gerecht.  Cheftrainer Holger Glinicki hat eine durchschlagskräftige Truppe zusammengestellt, die im Kreise der Großen der Liga mitmischen und für die eine oder andere Überraschung sorgen wird.  Die Bulls hingegen müssen weiter hart an sich arbeiten und sich konzentrierter denn je auf die Partien gegen die Teams auf „Augenhöhe“ vorbereiten.  Für eine große Überraschung sorgte indes das Team der Mainhattan Skywheelers aus Frankfurt, das vor heimischer Kulisse den Favoriten vom Team Oettinger mit 65:64 auf die Verliererstraße schickte.  Auch die deutliche Niederlage des personell mächtig aufgestockten Aufsteigers aus Kaiserslautern in Trier kann in diesem Zusammenhang als Überraschung angesehen werden.  Das Team von Dirk Passiwan jagte die Red Devils mit 93:38 mehr als deutlich aus der Halle. Am kommenden Spieltag treten die Bulls die Auswärtsreise nach Zwickau an, die in der Auftaktpartie gegen den Aufsteiger von Jena Caputs ebenfalls klar mit 90:39 siegten.  Auch in Sachsen werden für Stefan Veithen und Juan Bernal die Trauben des Erfolgs demnach hoch hängen.

 

Endpunktestand:

Roller Bulls 52 - BG Baskets Hamburg 82

 

Das Grenzecho geht in seiner Dienstagsausgabe ausführlich auf die Heimpartie der Bulls ein.

 

Gerd Hennen