Ostbelgien

Vierter Sieg erst in der Verlängerung

Lahn-Dill II 59 - Roller Bulls 64

Auch im vierten Spiel der Saison konnten sich die Roller Bulls durchsetzen. Doch diesmal war es ein enormer Kraftakt, konnte die zweite Mannschaft des deutschen Abonnementmeisters aus Lahn-Dill doch erst mühsam in der Verlängerung mit 64:59 bezwungen werden.  

Das erste Viertel konnten die Bulls nach Treffern von Jamaa Saadi, Bart Nulens, Nazif Comor, Philippe Minten und Christoph Van Houcke noch recht deutlich mit 18:13 für sich entscheiden.  Doch Lahn-Dill erwies sich als der erwartet hartnäckige Gegner, der mit Nico Dreimüller, Felix Schell und Marco Zwerger in der Folgezeit der Partie Paroli bot.  Der zweite Spielabschnitt verlief derweil völlig ausgeglichen (14:13), so dass die Bulls mit einer 31:27-Führung in die Pause gingen.  Nach dem Pausentee drehten die Gastgeber dann mächtig auf.  Dreimüller, Huber, Schell und Zwerger sorgten nach nur drei Minuten im dritten Viertel für den 35:35-Ausgleich.  Marian Kind gelang kurz danach mit seinem Treffer zum 37:35 sogar die erste Führung für Lahn-Dill.  Die Bulls ließen sich jedoch durch diesen Zwischenspurt nicht beirren und brachten durch Nazif Comor und Bart Nulens erneut Ruhe in die Partie.  Trotz einer zwischenzeitlichen 45:41-Führung der Gastgeber blieben die Bulls durch Pieter Dries und Philippe Minten auf Augenhöhe.  Erst in den allerletzten Sekunden gelang Lahn-Dill die 47:45-Führung. Auch im Schlussviertel boten sich beide Teams einen mehr als packenden Fight, wenngleich Lahn-Dill zunächst die Initiative übernahm und  nach zwei Minuten bereits mit 51:45 in Führung lag. Erst zur Hälfte dieses finalen Spielabschnittes gelang es den Bulls, die Kontrolle erneut zu übernehmen und durch Treffer von Comor und Dries heranzukommen.  Sechs Minuten vor dem Abpfiff zogen die Gäste aus St.Vith schließlich mit 53:53 gleich.  30 Sekunden vor dem Ende warf Juan Bernal seine Bulls mit 57:56 in Führung.  Bart Nulens sah sich gegen Christopher Huber zu einem Foul gezwungen, doch dieser konnte nur einen seiner beiden Freiwürfe nutzen, so dass es nach der regulären Spielzeit beim 57:57-Remis blieb.  Die Entscheidung sollte demnach in der fünfminütigen Verlängerung fallen.  Hier war es dann Christophe Van Houcke, der zusammen mit Pieter Dries für ein kleines 62:59-Break sorgte.  Lahn-Dill setzte nun eine Minute vor dem Spielende alles auf eine Karte, scheiterte aber durch Nico Dreimüller und Christopher Huber knapp.  Juan Bernal setzte schließlich  mit seinem Treffer zum 64:59-Endstand den Schlusspunkt um eine beißumkämpfte Partie, bei der die Zuschauer wieder einmal voll auf ihre Kosten kamen.  Die Bulls waren am Ende die glücklichere Mannschaft, die nun nach vier Siegen in Folge weiter vom Aufstieg ins Oberhaus des deutschen Rollstuhlbasketballs träumen darf.