Ostbelgien

Davy BUKKERS

  • Geboren 1975 in Diest
  • Liiert, keine Kinder
  • Wohnhaft in Oud-Turnhout
  • Ohne Arbeit

 

Wie sind Sie zu dem Handicap gekommen?

Ich leide an Paraplegie 2, 6 und 7, einer unfallbedingten Querschnittslähmung.

 

Wie kamen Sie zum Rollstuhlbasketball?

Während einer Rehabilitation im Jahre 2001 besuchten wir ein Sportlager der Universität Löwen wo ich dann in Kontakt kam mit Rollstuhltennis und schließlich Rollstuhlbasket. Ich habe vor meiner Behinderung stets Fußball gespielt, so dass ich als „Mannschaftsspieler“ schließlich Basketball für mich gewählt habe. So bin dann sofort mit dem Basketballspielen begonnen.

 

Weshalb die Roller Bulls?

Ich kenne die Roller Bulls bereits seit Jahren, da sie sportlich die Crème de la Crème des belgischen Rollstuhlbasketballs ausmachen. Vor einigen Jahren bestand bereits ein erster Kontakt, doch damals war ich noch nicht bereit, die Trainingsstrapazen und auch die zahlreichen und langen Ausfahrten zu den Spielen nach Deutschland auf mich zu nehmen. Wir sind jetzt aber zu Zweit, so dass geteiltes Leid eigentlich halbes Leid ist. Ich wollte auch endlich mal unter professionellen Bedingungen im besten Team Belgiens in der besten Liga Europas mitspielen. Hier geht für mich ein kleiner Traum endlich in Erfüllung.

  

Welches sind Ihre persönlichen Ambitionen?

Ambitionen muss man meiner Meinung nach stets so hoch wie eben möglich ansetzen. Wir sind eine tolle Truppe, wenngleich auch mit Christophe Van Houcke und Pieter Dries zwei exzellente Spieler nicht mehr dabei sind. Ich denke aber, dass wir genügend spielerisches Potenzial besitzen um ganz oben in der Tabelle mitzumischen. Ein Aufstieg ist stets von zahlreichen Kriterien abhängig. Wenn wir Konstanz in unserer Leistung zeigen, weshalb sollte der Aufstieg dann nicht für uns möglich sein? Wir werden jedenfalls darum kämpfen.