Philippe MINTEN

  • Geboren am 28. April 1978 in Willebroek
  • Alleinstehend
  • Ohne Beruf

 

Wie sind Sie zu dem Handicap gekommen?

Ich hatte in jungen Jahren einen Verkehrsunfall und bin seitdem querschnittsgelähmt und am Rollstuhl gefesselt.

 

Wie kamen Sie zum Rollstuhlbasketball?

Ein Jahr nach meinem Unfall war ich auf der Suche nach einer sportlichen Betätigung.  Da ich bereits davor in Willebroek Basketball gespielt hatte, heuerte ich damals in Gent an.  Das machte mir auf Anhieb großen Spaß und erfüllte mein Leben.

 

Weshalb die Roller Bulls?

In Belgien sind die Roller Bulls die Top-Adresse, wenn es um Rollstuhlbasketball geht.  Hier kann ich international in der deutschen Bundesliga auf höchstem Niveau meinem Hobby frönen.  Auch ist die Vereinsstruktur perfekt und sehr professionell.  Das findet man in Belgien nicht allzuoft.

 

Haben Sie andere Hobbys? 

Nein, Basketball ist mein Leben!

 

Gibt es noch einen sportlichen Wunsch für die Zukunft? 

Eigentlich habe ich schon Vieles erreicht. Im Fokus muss allerdings in diesem Jahr eine ähnlich gute Meisterschaft wie im Vorjahr sein, und dann hoffentlich mit dem besseren und glücklicheren Ausgang für uns.  Der Aufstieg muss endlich geschafft werden, damit wir ins Oberhaus zurückkehren können.